Skip to content

[Login]

Über die Gemeinde

Daasdorf a.B.

Kirche Daasdorf a.b.…  liegt in einer flachen, nach Osten geöffneten Talung in 283 m Höhe am Süd-Hang des Großen Ettersberges. Letten, Sandstein und Mergel des Unteren Keupes herrschen vor. Während nördlich Muschelkalk vorhanden ist, erstreckt sich im Süden Löß-Schlämmschwarzerde.

Der Hundsberg ist artenreich. In Frühjahr blühen Andonisröschen und Kuhschellen, im Sommer erheben sich Feld-Mannstreu, Kriechender Hauhechel, Kleine Wiesenraute, Große Braunelle und Ästige Graslilie.

Im Ort herrscht Landwirtschaft vor. Die Fläche der Gemeinde beträgt 284 ha. Mitte der 60er Jahre war in Daasdorf eine Obstplantage von 275 ha angelegt.

Eine Landstraße verbindet Daasdorf mit den Städten Weimar und Erfurt. Starker Durchgangsverkehr herrscht vor.

Auf dem Hundsberg konnte eine jungsteinzeitliche Siedlung mit zahlreichen Feuersteingeräten sowie einem Skelettgrab nachgewiesen werden. Scherbenfunde im Bereich der Wüstung Getorn und Neusis weisen auf das Mittelalter hin.

Daasdorf wird erstmals 1283 als Tastorph in einer Urkunde des Grafen Otto von Weimar-Orlamünde genannt. Die Bewohner betrieben Landwirtschaft in groß- und mittelbäuerlichen Besitzungen. Im 16. Jh. wurde Waid angebaut.

Das Braurecht wurde in verschieden Höfen ausgeübt, dann in der 1873 errichteten Gastwirtschaft. Die Handwerker, 1858 und 1884 nur 2,1939 waren es 6, arbeiteten vorwiegend für den örtlichen Bedarf.

Der dreißigjährige Krieg richtete starke Zerstörungen an. Die kleine zweiachsige Kirche wurde 1751 errichtet. Sie war und ist Filial von Gaberndorf. Der Friedhof an der Kirche wurde 1875 erweitert und 1902 außerhalb des Ortes verlegt.

Eine Schule wird 1621 erwähnt. Das Schulgebäude wurde 1886 errichtet. In der ersten Hälfte des 20. Jh. ragte die Schule durch die große Lehrmittelsammlung des Lehres Trautermann unter den thüringischen Landgemeindeschulen hervor.

Die Kinder der Gemeinde besuchen die Grund- und Regelschule in Niederzimmern sowie die Gymnasien in Weimar und Bad Berka.

An der Quellmulde des kleinen Baches siedelte sich das Platzdorf an. Der Dorfinnenraum wurde durch kurze Sackgassen erweiterte.

Daasdorf zählt 181 Einwohner.

 

Kontakt

VGem Grammetal
Schlossgasse 19
99428 Isseroda

Tel.: 03643/83110
Fax: 03643/831121